Fortbildungen

Fortbildungen in unserer Klinik finden in einem mit moderner Präsentationstechnik ausgestatteten Veranstaltungsraum statt, der bis zu 70 Personen Platz bietet. Neben öffentlichen Fortbildungen bieten wir auch interne Fortbildungen für unsere Mitarbeiter an.

Öffentliches Fortbildungsprogramm

Eine Übersicht über vergangene und kommende öffentliche Veranstaltungen finden Sie auf unserer Veranstaltungsübersicht.

Weiterbildungscurriculum „Dienstagsfortbildung“ (für die Fachöffentlichkeit)

Jeden zweiten Dienstag findet von 13:30 bis 14:30 Uhr im Mehrzweckraum im Erdgeschoss der Friedrich von Bodelschwingh-Klinik eine klinikweite Fortbildung statt. Dabei referieren interne und externe Experten zu psychiatrischen und psychotherapeutischen Themen. Diese Fortbildung richtet sich an die Fachöffentlichkeit und wird von der Ärztekammer Berlin mit jeweils einem CME-Punkt vergütet.


Symposien

Regelmäßig veranstaltet die Friedrich von Bodelschwingh-Klinik psychiatrische und psychotherapeutische Fachsymposien. Diese richten sich in der Regel an die Fachöffentlichkeit und bedürfen einer vorherigen Anmeldung.


Weitere öffentliche Veranstaltungen

Regelmäßig finden in der Friedrich von Bodelschwingh-Klinik öffentliche Veranstaltungen zu psychiatrischen und verwandten Themen statt, beispielsweise im Rahmen der „Woche der seelischen Gesundheit“ oder am Tag der offenen Tür. Diese richten sich in der Regel an die interessierte Öffentlichkeit und bedürfen keiner Anmeldung.


Internes Fortbildungsprogramm (nur für Mitarbeiter der Klinik)

„Pfadfortbildung“

Auf jeder Schwerpunktstation findet einmal pro Woche eine berufsgruppenübergreifende Fortbildung für das jeweils spezialisierte Behandlungsteam statt. Diese besteht aus Beiträgen zur Konzeptarbeit, Fallbesprechungen sowie wissenschaftlichen Beiträgen (Journal-Club).


Pharmakologieweiterbildung

Jeden Freitag findet eine pharmakologische Fortbildung statt.


Kasuistik

Jeden zweiten Dienstag findet eine berufsgruppenübergreifende Fallbesprechung unter Leitung des Ärztlichen Direktors statt. Dabei werden besondere Krankheitsfälle gemeinsam diskutiert.